Logo Juwelier Fridrich

Unsere Öffnungszeiten vor und nach Weihnachten

26.11. - 23.12. Mo - Sa: 10 - 20 Uhr
24.12. 10 - 14 Uhr
27.12. - 30.12. Mo - Fr: 10 - 20 Uhr
31.12. 10 - 14 Uhr
News & Aktionen
Seit fast 27 Jahren bei Fridrich – und hat keine Sekunde davon bereut: Sabine Eisenmann

Die Frau für alle Fälle

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer eigentlich hinter Juwelier Fridrich steckt? Wir zeigen Ihnen hier in loser Folge die Menschen hinter unseren Kulissen: Schließlich hat jeder etwas Spannendes zu erzählen – gerade unsere Mitarbeiter!

Bei uns sind ja durchaus so einige Mitarbeiter, die bereits einen Großteil oder sogar ihr ganzes Berufsleben bei uns verbracht haben. Eine von ihnen ist unsere gute Seele Sabine Eisenmann. Die Einzelhandelskauffrau ist nämlich schon seit fast 27 Jahren mit an Bord! Dabei wollte sie eigentlich ursprünglich Optikerin werden und hat nach der Schule zunächst die entsprechende Lehre begonnen. „Ich war allerdings überhaupt nicht glücklich“, erzählt sie. „Bei der Suche nach Alternativen bin ich dann auf Juwelier Fridrich gestoßen.“ Sie stellte sich vor – und bekam sofort nach dem Gespräch das Angebot, in das Juweliergeschäft zu wechseln. „Ich solle es mir übers Wochenende noch einmal überlegen, von ihm aus könne ich sofort anfangen, sagte der damalige Chef Herr Lindner senior. Und als ich dann am Montag anrief und zusagte, bin ich Dienstag direkt eingestiegen.“ Was, wie sich herausstellt, eine langfristig ziemlich gute Idee gewesen ist: „Hier hat von Anfang an alles gepasst – und ich bin dann einfach hängen geblieben“, lacht Sabine Eisenmann. „Mir gefällt das selbstständige, eigenverantwortliche Arbeiten sehr!“ 

Die Einzelhandelskauffrau ist im Verkauf tätig, berät Kunden und unterstützt sie so bei der Entscheidungsfindung. „Ich kann mich an ein Pärchen erinnern, das bei uns seine Trauringe gekauft hat und sich einfach nicht auf eine Farbe einigen konnte. Die Frau hat dann einfach gleich drei Farben bestellt – während der Mann bei der Trauzeremonie seinen Ring doch tatsächlich verloren hat. Der ist einfach durch die Planken in den Sand gerutscht! Nach dem Einsatz diverser Küchensiebe konnte der Ring aber zum Glück gerettet werden, wie die beiden mir nach der Hochzeit erzählten. Er musste ja wegen des Missgeschicks danach wieder etwas aufbereitet werden.“ Nicht nur wegen solcher Geschichten, sondern auch aufgrund der vielseitigen Aufgaben liebt Sabine Eisenmann ihren Beruf. Neben der Beratung und dem Verkauf ist sie auch für Bestellungen, Reparaturabwicklungen und das Aufziehen von Perlketten mit zuständig. Da sie alles gelernt hat, kann sie zur Not auch alles machen – und kümmert sich zum Beispiel um den Postschreibtisch, wenn die Kollegen im Urlaub sind. 

„Besonders schön ist es, dass mir hier großes Vertrauen entgegengebracht wird“, meint sie. „Außerdem ist die Arbeit unglaublich interessant und abwechslungsreich – gerade wenn man gerne auf Menschen zugeht, ist es ein wirklich schöner, toller Beruf.“ 

Zum Schluss bleibt eigentlich nur noch die Frage zu klären, wie es Sabine Eisenmann denn so selbst mit Schmuck und Uhren hält. „Klar, dass ich ziemlich schnell eine Leidenschaft dafür entwickelt habe“, antwortet sie schmunzelnd. „Mal abgesehen davon, dass wir im Geschäft natürlich den Schmuck auch tragen, um unseren Kunden zu zeigen, wie variabel er ist oder wie er sich kombinieren lässt, trage ich sehr gerne auch privat schöne Schmuckstücke. Zu unserem 150. Jubiläum zum Beispiel habe ich mir den Girello-Ring der Schmuckmarke MEISTER gegönnt. Ich mag gerne technische Sachen, und dieser Ring ist dank eines Kugellagers schön drehbar und dazu noch rundum mit Brillanten besetzt. Wunderschön!“ Und wie sieht es mit einer Lieblingsuhrenmarke aus? Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Ganz klar OMEGA!“

Zurück